Import:Export – Garath

Garath ist eine Gartenstadt. In diesem Konzept liegen Potential und Gefahren zugleich: Garath ist grün, aber es gibt hier wenig Arbeit, Garath hat viel Platz, aber wenig Geld um etwas damit zu machen. Die Idee, im Grünen zu leben und in der Stadt zu arbeiten, funktioniert für einige noch immer – aber längst nicht für alle.
Durch das Projekt Import-Export? VorOrt! soll untersucht werden,  was Garath produziert und/oder schon bald produzieren könnte. Import-Export? VorOrt! will Spezialfähigkeiten herausfinden, vernetzen und dabei neue Produkte nicht nur materiell verstehen. Es zählen ebenso Ideen, Wissen, Visionen made in Garath!

Import-Export? VorOrt! lenkt den Blick vor allen Dingen auf den steten Fluss der Güter, die, beständig wie der Rhein, nach Garath hinein und aus Garath heraus fließen. Was fließt hier eigentlich wie, wohin und wie wieder weg? Aus einer kreativen Perspektive wollen wir zum einen das skulptural interessante an diesen Warenflüssen aufdecken: Ist es so, dass kurzlebige Waren nach Garath hereinschwappen – und nur als Müll wieder ‚exportiert‘ werden? Besonders soll aber durch konkrete Angebote gemeinsam mit den Garather/innen ein Raum geschaffen werden, der diesem Import/Export-Fluss einen VorOrt! gegenüberstellt.

Die erste Phase des Projekts besteht aus einer Plakat- und einer Postkartenserie. In in etwa wöchentlichem Abstand erscheinen im Zentrum des Orts Plakate, die möglichst viele GaratherInnen dafür sensibilisieren, Garath als Ort der Produktion zu denken: made in Garath. Neue Produkte, die zusammen mit Mühlenkampf in Garath hergestellt werden könn(t) en, werden imaginiertwie etwa in Garath designte T-Shirts oder selbst gezüchtete Pilze.

Import-Export? VorOrt!-Laborsommer

Am 22.07.2011 öffnet in einem bisher leerstehenden Ladenlokal im Garather Stadtzentrum (Emil-Barth- Str. 9) kein neuer Konsumtempel, sondern ein Diskussions- und Produktionslabor. Durch Workshops, Gesprächsrunden, Vorträge/Aktionen von Experten und gemeinsames Ausprobieren werden im Geiste der do-it-yourself-Produktion Ideen für Produkte made in Garath gesammelt, entwickelt, umgesetzt. Nicht nur selbstgezüchtete Pilze wachsen rhizomatisch in die Struktur der Gartenstadt, sondern auch die Ideen, die beim gemeinsamen pflanzen, bauen, drucken, reden, schreiben und essen entstehen. Eingeladen sind alle, die sich interessieren!
Über den Sommer 2011 werden zumeist an den Wochenenden immer wieder Programmpunkte angeboten. Pilz-Workshop, Stadt-Intervention, Video- und Raumforschungsworkshops u.a.m. werden durch Mühlenkampf kuratiert und realisiert. Das Labor bietet Fläche und Ausgangsbasis dafür. Gleichzeitig bietet es den Wünschen und Ideen, die aus Garather Köpfen kommen, Raum. Was Garath kann und vermitteln will, was es lernen will, soll hier Möglichkeit zur Umsetzung finden.

Eröffnung des Labors: Fr. 22.07.2011, ab 15:00h, Emil-Barth-Str. 9, Düsseldorf Garath

gefördert von der Vivarte Stiftung & Kulturamt Düsseldorf